Aufräumen im Social Media

Kategorien: Internet

Es tut sich was im Social Media Bereich. Zumindest bei meinen im Netz verteilten Accounts. Mein Aufräumen im Social Media Bereich geht weiter.

Facebook

Habe ich meinen persönlichen Account und meine Seite(n) für das Fotodesign bereits in 2019 gelöscht, so besteht aktuell noch ein Account, den ich für „rein berufliche Zwecke“ eingerichtet habe.

Aber wirklich benutzen tue ich ihn nicht mehr. Die letzte größere Aktion war, dass ich meine Geburtstagsglückwünsche entgegen genommen habe.

Ansonsten nutze ich den Account eigentlich nicht mehr. Ich verlinke ihn jetzt nicht, da ich ihn eh bald löschen werde. Er ist für mich aktuell weder beruflich noch privat relevant.

Twitter

Meinen Twitter-Account nutze ich aktuell noch. Hauptsächlich lese ich dort und kommentiere auch hin und wieder. Per Twitter-DM kann man mich also auf alle Fälle noch erreichen.

Allerdings wird das gerade auch schon weniger, da ich zu einem mehr dezentraleren Netzwerk wechseln möchte.

Nämlich…

Mastodon

Mastodon verbindet für mich Twitter und Facebook gerade so herrlich. Nachrichten, Kurzmeldungen etc. Genau so will ich das haben.

Außerdem ist es dezentral, man kann einer beliebigen Instanz beitreten und wechseln oder gar selbst eine erstellen. Überhaupt ist das Projekt Freie Software, was mir die Sache gleich schon einmal sympatischer macht.

Meinen Account findet ihr hier: wue.social/@ralffranz

Instagram

Instagram, tja, das gute alte Instagram. Das habe ich eine ganze Weile hauptsächlich mit meinen Fotodesign-Motiven bespielt. Der Account ralffranz_wue ist auch mein ältester. Allerdings habe ich mich da nach einer Alternative umgesehen (umsehen müssen), weil mir da zu oft Bilder zum Einen wegen zu erotischen Inhalten gelöscht wurden oder ich zum Anderen keinen Bock mehr auf Selbstzensur habe.

Deswegen bin ich aktuell bei Subs.TV gelandet. Folgt direkt unten.

Neben dem Fotodesign-Account habe ich allerdings noch einen reinen Lauf-Account namens sportakanone, auf dem poste ich alles rund um meine Lauf-Aktivitäten und meine Webseite sportakanone.de

Der Lauf-Account ist noch relativ aktiv. Beim Fotodesign-Account kommt gerade nur relativ sporadisch neues. Auch lese ich dort nicht allzu häufig meine Nachrichten. Also könnte ich eventuell bald auf den Fotodesign-Account verzichten.

Subs.TV

Wie oben geschrieben habe ich aktuell Subs.TV als Alternative für meinen Fotodesign-Account bei Instagram entdeckt. Das liegt hauptsächlich daran, dass ich dort auch problemlos NSFW-Bilder posten kann, ohne Gefahr zu laufen, dass diese wieder gelöscht werden.

Damit man NSFW-Bilder posten kann bzw. diese ansehen kann muss man sich als Nutzer verifizieren lassen. Diese Verifizierung kostet einmalig 3-4 Euro.

Die Hauptfeatures, also das Bilder betrachten und posten sind dabei aktuell noch ausschließlich den Android- oder iOS-Devices vorbehalten. Zwar kann man mittels Web App neue Bilder uploaden, mehr geht über den Browser aber derzeit noch nicht.

Meinen Account dort findet ihr unter dem Namen @ralffranz

Weitere

Was ich auch noch nicht unerwähnt lassen möchte…

Pixelfed

Pixelfed ist eine freie Foto-Plattform, die vom Aufbau ziemlich an Instagram erinnert.

Über die Instanz @pixelfed.social ist Pixelfed sogar über Mastodon zu finden, so dass alle geposteten Bilder auch dort abonniert werden können.

Meinen Account parkaboy bespiele ich aber auch nur recht unregelmäßig. Wer einen Mastadon-Account hat, der kann mir trotzdem gerne unter @parkaboy@pixelfed.social folgen.

Diaspora

Diaspora ist ebenfalls wie Mastodon eine freie Software zur Bildung eines sozialen Netzwerks mit dezentralem bzw. verteiltem System.

Mit meinem Account dort, namens parkaboy@diaspora.town, habe ich begonnen den Absprung von Facebook zu schaffen. Allerdings ist dieser auch schon seit einiger Zeit nicht mehr up-to-date…

Vielleicht sollte ich ihn bezeiten mal löschen.

Okuna

Und noch ein soziales Netzwerk in das ich seinerzeit mal reingeschnuppert hatte war bzw. ist Okuna. Eine werbefreie und datensichere Alternative zu Facebook.

Hatte sich seinerzeit mittels Crowdfunding finanziert und hieß erst „Openbook“, dann „Openspace“ und wurde dann irgendwann zu Okuna.

Eigentlich sieht die Software und alles drumherum sehr passabel aus. Hat sich aber irgendwie nicht manifestiert. Lebt aber noch, deshalb will ich trotzdem mal an meinem Account @ralffranz dort behalten.

Fazit

Es fällt doch schwer sich von alten Accounts zu trennen. Vielleicht sollte man es wie beim Umzug machen… was nach Jahren immer noch unausgepackt im Umzugskarton im Keller liegt, dass kann weg…

…zusammengefasst findet ihr meine Kontaktdaten auch nochmal auf meiner Über mich-Seite.

«
»

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.