Virenscanner sind Schlangenöl, oder?

Kategorien: Internet

Jeder neue Rechner stellt einen immer wieder vor das gleiche alte Problem: Benötige ich einen Virenscanner oder nicht? Die meisten Rechner liefern ja auch gleich ein passendes Programm oder eine Testversion mit.

Und wenn ja, welches denn? Avira, Kaspersky, McAfee, Norton… Der Markt ist voll davon: Virenscanner-Test 2021

Und wenn nein, warum nicht? Auf privacy-handbuch.de kann man lesen, dass 90% der Windows Nutzer Antivirensoftware für unverzichtbar halten, aber nur 7% der Security-Experten für sinnvoll erachten.

Fakt ist, dass die größte Sicherheitslücke am Rechner der Benutzer ist. Egal ob es sich um Viren oder Malware handelt. Da gibt es keinen Zweifel. Die größte Einfallslücke für Schadsoftware ist Unachtsamkeit.

Ich selbst habe eine Avira-Vergangenheit, habe mich aber die letzten Jahren, seit Windows 10, fast ausschließlich auf den mittlerweile fest integrierten Microsoft Defender Antivirus verlassen.

Kostenlose Sicherheitssoftware

Also wie gesagt, der Microsoft-eigene Defender läuft so oder so. Was spricht dann dagegen eine kostenlose Anti-Virensoftware zu installieren?

Virenscanner sind freilich auch Software. Und recht komplexe dazu. Jede Software kann Fehler enthalten, was dann wiederum zu einem Sicherheitsproblem werden kann. Da gibt es reichlich Beispiele.

Außerdem schützt kein Virenscanner den Rechner 100%. Dazu verankert sich die Software relativ tief im System und erhält Zugriff auf wesentliche Systemkomponenten. Und Virenscanner sind keine Versicherung, bei Schaden oder ähnlichem haftet der Hersteller nicht. Oder nicht?

Schlangenöl = Virenscanner

Schlussendlich sind Virenscanner eine Glaubensfrage.

Mein neuer Rechner bringt gerade eine 30-Tage Testversion von McAfee mit. Diese lasse ich jetzt einfach mal laufen.

Anschließend könnte ich, die ebenfalls mitgelieferte, 360-Tage-Version von Norton 360 laufen lassen.

Würde ich als Privatversion für Antivirensoftware etwas bezahlen? Ich glaube nicht… dann doch eher wieder eine kostenfreie Version von Avast oder AVG…

Oder liege ich da so falsch?

«
»

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.