Keine Meisterwerke mehr – oder: Warum ich meine Selbständigkeit aufgebe

Knapp 20 Jahre war ich, neben meiner hauptberuflichen Beschäftigung als Mediendesigner, auch als selbständiger Fotodesigner unterwegs. Die Selbständigkeit beende ich jetzt zum 31.12.2021.

Wäre jetzt zu einfach das alles auf Corona zu schieben. Aber die Pandemie hat sicherlich dafür gesorgt, das neben den wenigen Foto-Aktivitäten nach meinem Umzug von Berlin nach Würzburg 2016, mittlerweile kaum noch Foto-Jobs oder anderweitige Arbeiten zu finden waren. Gut, ich war da auch immer ein wenig wählerisch… 😉

Außerdem haben sich meine Interessen und Beschäftigungen in den letzten Jahren (auch mit Familie und Studium) derartig verschoben, dass ich gedanklich kaum noch beim Fotografieren bin. Bis auf Ausnahmen…

Und wenn die Selbständigkeit irgendwann nur noch hauptsächlich aus Buchhaltungskram und Steuererklärungen besteht, dann ist es irgendwann genug.

Und nu‘?

Natürlich will ich mit dem Fotografieren nicht gänzlich aufhören. Das geht wahrscheinlich auch garnicht. Ich habe dazu auch noch viel zu viele Ideen im Kopf, die auf Umsetzung warten, zu viele Kameras, die nicht einrosten wollen und zu viele Filme im Kühlschrank, die mit den Jahren auch nicht besser werden…^^

Was aus dem Podcast wird muss ich mal sehen.

Aber jetzt will ich einfach mal aus dem eingefahrenen System ausbrechen und nur noch meinen Kram machen. Mal sehen was da kommen wird…

Den Instagram-Kanal gibt es erstmal weiterhin, und auch auf Subs.tv sind einiges an Bildern zu finden. Und auf meinen übrigen verbliebenen Social-Media-Kanälen werde ich auch weiterhin Infos posten.
Außerdem bin ich ja auch noch in der Wilden 13 zu Gange.

Wild at Art 2019 in der Wilden 13
In der Wilden 13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben